Analyse von Gefahrenstellen und Massnahmenvorschläge

Leistungen verkehrsteiner
  • Prozessbegleitung «Arbeitsgruppe Schulwegsicherheit»
  • Begehungen und Dokumentation
  • Erarbeitung Massnahmen
  • Bericht

Ausgangslage
Im Rahmen der Motion Graham vom 17.1.2009 wurde der Gemeinerat von Muri bei Bern beauftragt, die Schulwegsituation auf dem Gemeindegebiet mit Bezug auf die Verkehrssicherheit zu überprüfen und wo nötig Massnahmen zu realisieren.

Arbeiten
Der Gemeinderat wählte zur Erfüllung der Motion ein partizipatives Vorgehen. An einer Startsitzung einer breit abgestützten “Arbeitsgruppe Schulwegsicherheit” wurden die Ziele, das Vorgehen und der Zeitplan besprochen. Die Arbeitsgruppe wurde eingeladen, Gefahrenstellen pro Quartier zu dokumentieren. Die verkehrsteiner AG, welche den gesamten Prozess begleitet und dokumentiert hat, sollte anschliessend Lösungsvorschläge präsentieren, in welcher Form die Gefahrenstellen gemildert oder eliminiert werden können.

Von den Quartier- und Schulvertretern wurden über 100 Gefahrenstellen zurückgemeldet. Sämtliche Hinweise zu Gefahrenstellen wurden von verkehrsteiner vor Ort überprüft. Die meisten Hinweise zeigten tatsächlich ein konkretes Sicherheitsdefizit auf. Viele Gefahrenstellen wurden an zusätzlichen Begehungen zusammen mit weiteren Fachleuten der Gemeinde, der bfu, des Oberingenieurkreis II oder der Verkehrsinstrkution der Kantonspolizei im Detail überprüft.
Wo nötig und sinnvoll wurde nach Sofortmassnahmen gesucht, um eine schnelle und unkomplizierte Verringerung von Gefahrenstellen zu gewährleisten. Nebst der Umsetzung von Massnahmen wurde aber auch grosses Augenmerk auf Schulung und Instruktion der Schulkinder gelegt.

Produkt
Als Resultat erhielt die Gemeinde einen Bericht, welcher sämtliche potenitellen Gefahrenstellen dokumentierte und Massnahmenvorschläge samt Priorisierung auflistete. Zudem wurden die Kosten der jeweiligen Massnahme angegeben.