Querung für Sehbehinderte - Auswirkungen auf die übrigen Verkehrsteilnehmenden

Leistungen verkehrsteiner
  • Videoerhebungen im Perimeter Bubenbergplatz/Hirschengraben
  • Quantiative & qualitative Analyse
  • Präsentation

Ausgangslage
Im Bereich des Bubenbergplatzes und des Hirschengrabens müssen die Zufussgehenden das Tramtrassee queren um vom Bahnhof zur Haltestelle «Hirschengraben» zu gelangen. Dies gilt auch in entgegengesetzter Gehrichtung. Der dichte Verkehrsbetrieb in den Spitzenstunden durch die verschiedenen Tramlinien erschwert das Queren durch wartende oder langsam einfahrende Tramkompositionen.

Für Menschen mit Sehbehinderungen ist eine sichere und geeignete Querungsstelle schwierig zu erkennen, zumal sich viele Tramkompositionen langsam fortbewegen ohne jemals anzuhalten.

Analyse
Vom 23.8.2016 bis zum 29.8.2016 wurden im Perimeter Videoerhebungen durchgeführt. Die Aufnahmen wurden im Anschluss qualitativ und quantitativ ausgewertet.
Untersucht wurde u.a. der Halteort, sowie die Haltedauer der Trams. Weiter wurden die Störungen beim Abbiegevorgang des Busses Nr. 12 analyisert.
Zudem wurden die Auswirkungen auf Fussgänger und Velofahrende beschrieben.

Produkt
Die Ergebnisse wurden den Auftraggebern präsentiert und die Präsentation mit aussagekräftigen Videosequenzen dem Aufgraggeber übergeben.