Videobasierte Verkehrsanalyse Veloverkehr

Leistungen verkehrsteiner
  • Durchführung von Videoaufnahmen über mehrere Tage
  • Erstellung eines Videosplits
  • Detaillierte Auswertung und Analyse der Fahrbeziehungen und der Fahrlinien (Spurverhalten) von knapp 200 Velofahrenden sowie deren Zusammenspiel mit dem übrigen Verkehr
  • Analyse und Dokumentation guter bzw. konflikthafter Abläufe

Der Albisriederplatz wurde im Sommer 2015 umgebaut. Dabei erfolgte die Reduktion der Fahrbahn auf einen Fahrstreifen, die Vereinheitlichung der Vortrittsverhältnisse an den Zufahrten und die Signalisation als Kreisverkehr. Die mit dem Platzumbau angestrebten Wirkungen (Verbesserung des Verkehrsflusses und Erhöhung der Verkehrssicherheit) werden im Sinne einer Wirkungsanalyse unter Federführung des Tiefbauamtes untersucht. Diese Aufnahmen sind im Jahr 2018 vorgesehen.

Aufgrund der auch medial kontrovers diskutierten neuen Führung des Veloverkehrs (im Mischverkehr auf der Kreisfahrbahn ohne eigene Radstreifen) wurde bereits im Oktober 2015 eine erste Einschätzung der Situation im Auftrag der Dienstabteilung Verkehr (DAV) vorgenommen.

Die Analyse zeigte, dass auf dem Albisriederplatz hauptsächlich geübte Alltagsvelofahrende unterwegs sind. Sie kommen mit dem neuen Albisriederplatz insgesamt recht gut zurecht. Die meisten Velofahrenden wählen ihre Fahrlinie sehr bewusst (je nach Fahrziel bzw. entsprechend an die Verkehrssituation angepasst). Aufgrund des anspruchsvollen Verkehrsgeschehens auf dem Platz mit Bus- und Tramverkehr sowie Fussgängerquerungen sind Konflikte aber auch weiterhin nicht gänzlich auszuschliessen. In Zusammenhang damit sowie der insgesamt hohen Verkehrsdichte profitieren letztlich auch die Velofahrenden von einem tiefen Geschwindigkeitsniveau bei gleichzeitig hoher Aufmerksamkeit. Ein genaueres Bild wird die umfangreiche Analyse nach Abschluss der Bauarbeiten auf der Hardbrücke bringen.